top of page

Berüchtigt für ihre Furchtlosigkeit und Kreativität, Mezzosopranistin Shannon Keegan Sie fühlt sich in allen Genres und in jedem Raum zu Hause, den sie betritt. Shannon kombiniert engagierte Gesangstechnik, wildes dramatisches Können und das, was ihre Freunde „eine unheimliche Fähigkeit, zu weit zu gehen“ nennen würden, um fesselnde und ehrliche Darbietungen zu liefern, die Musiktheater, Konzerte und Oper umfassen.

Shannon begann ihre Saison 2023/2024 mit einem Paukenschlag und wurde zur Gewinnerin des ersten Platzes und der Critics Choice des 21. Jahrbuchs gekürt Concorso Lirico Ottavio Ziino in Rom. Shannon sang ein Programm mit Strauss, Händel, Bizet und Mozart und zeigte in jedem Stück ein tiefes Verständnis für Stil und Charakter.

Für ihre zweite Saison bei der Staatsoper Stuttgart Als Studiokünstlerin wird Shannon die Rolle der Schwester in der Uraufführung von Bernhard Langs Oper schaffen Dora. Zurück zu Mozart: Shannon wird auch in der „On-Stage-Premiere“ von Barrie Koskys auf der Bühne zu sehen sein Die Zauberflöte als Zweite Dame. Shannon wird auch singen als Dienerin, Kinderstimme und Stimme des Ungeborenen in der Uraufführung von Die Frau ohne Schatten. Sie wird auch in verschiedenen Konzerten und Liederabenden auftreten, die noch bekannt gegeben werden.

Shannon gab ihr Konzertdebüt mit dem Berliner Philharmoniker im Januar 2023 unter der Leitung von Kirill Petrenko. Sie sang als 1. Altistin in  vorgestellte Trios, Quartette und Oktette in Mendelssohns Werken Elias vor ausverkauftem PublikumAnschließend kehrte sie zum zurück Berliner Philharmoniker im April, um in Strauss' monolithischer Oper Die Frau ohne Schatten in einer Neuproduktion im Festspielhaus Baden-Baden.

Als Liebhaber von Liedern kehrte Shannon zurück Carnegie Hall als Teilnehmerin bei Renee Fleming Songstudio. Zusammen mit einem Kooperationspartner nahm Shannon an Meisterkursen, Workshops und einem Abschlusskonzert in Zankel Hall teil. Shannons Bühnenbild für das Konzert konzentrierte sich auf Nuancen der Einsamkeit, die durch die Musik von Barber und Schubert erkundet wurden, und stieß auf begeisterte Kritiken.

Shannon gab ihr belgisches Debüt in einer Reihe von Open-Air-Konzerten mit dem Flanders Festival Orchestra dirigiert von Dirk Brossé. Die Konzerte fanden an herrlichen Veranstaltungsorten in ganz Belgien statt und Shannon begeisterte das Publikum nicht nur mit ihrem Gesang, sondern auch mit ihrer beeindruckenden Fähigkeit, während des Nachspiels im Finale des zweiten Akts von Die Fledermaus. Shannon trinkt nicht wirklich, aber sie hat für ihr Publikum eine Ausnahme gemacht.

Shannon

bottom of page